disgrace
  Arkadien
 
Arkadien 1-3
von Kai Meyer


1. Arkadien erwacht

Genre: Fantasy
Seiten:
448
Erscheinungsjahr: 2009


Inhalt:

Neustart, das Programm des Lebens fährt hoch und alles ist wieder in Ordnung. Etwas in der Art erhofft sich Rosa Alcantara von einer Reise nach Sizilien, wo ihre ältere Schwester sie erwartet. Allerdings heißt das, in den Schoß des Clans zurückzukehren, weil Rosas Familie zur sizilianischen Mafia, der Cosa Nostra, gehört. Dieses Schicksal teilt die Siebzehnjährige mit Alessandro Carnevare, auf dessen Schultern eine ungleich schwerere Last ruht: Bald soll er als neues Oberhaupt das Erbe seines Vaters antreten. Dass die Alcantaras und Carnevares seit Generationen verfeindet sind, hindert die Liebe aber nicht daran, sich unaufhaltsam ihren Weg in Alessandros und Rosas Herz zu bahnen.

Meine Bewertung:



Meine Meinung:
Der Auftakt dieser Trilogie hat mich etwas zwiespältig zurückgelassen.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen (bis auf die Landschaftsbeschreibungen, mit denen ich meistens nicht viel anfangen konnte); die Zeitsprünge, die meist zwischen den Kapiteln stattfinden, fand ich allerdings etwas gewöhnungsbedürftig.
Die Stimmung ist düster und geheimnisvoll; einige Szenen sind recht brutal, vor allem zum Ende hin geschehen einige kaltblütige Morde. Daher würde ich das Buch jüngeren Lesern eher nicht empfehlen!

Obwohl die Geschichte einige actionreiche Szenen zu bieten hat, war vieles leider vorhersehbar und einige Szenen wirkten etwas zu konstruiert. Die Charaktere haben auch nicht besonders viel Profil gezeigt; bis auf die beiden Protagonisten blieben alle ziemlich blass. Und selbst diese beiden konnten mich nicht so recht überzeugen.

Ich hatte mir von der Geschichte etwas mehr Fantasy erhofft, aber es geht hauptsächlich um die Mafia-Clans. Die Gestaltwandler-Sache spielt (zumindest in diesem ersten Teil) eine eher untergeordnete Rolle und ich konnte noch nicht so recht erkennen, wie die beiden Dinge zusammenpassen und wohin das führen soll. Aber das wird hoffentlich noch in den Folgebänden aufgeklärt.



2. Arkadien brennt


Genre: Fantasy
Seiten:
400
Erscheinungsjahr: 2010


Inhalt:

Menschen, die sich in Tiere verwandeln. Blutfehden zwischen Mafiaclans. Die verbotene Liebe zu Alessandro... Rosa braucht dringend Abstand zu den Ereignissen auf Sizilien. Auf den Spuren ihres alten Lebens reist sie zurück nach New York. Aber auch dort kommt sie nicht zur Ruhe. Die mächtigen Stellvertreter der amerikanischen Clans erwarten sie bereits. Dann stößt Rosa auf beunruhigende Details über ihre Vergangenheit. Und über ihren toten Vater. Aber warum spielt dabei immer wieder Alessandro eine Rolle? In Rosa keimt ein schrecklicher Verdacht ...

Meine Bewertung:



Meine Meinung:
Der 2. Teil der Reihe spielt ca. 4 Monate nach dem Ende des 1. Teils. Einige Fragen wurden aufgeklärt, viele weitere wurden aufgeworfen - also ein typischer Mittelteil einer Trilogie.

Man bemerkt anfangs gleich, dass Rosa sich weiterentwickelt hat: sie wirkt etwas erwachsener, bleibt andererseits trotzdem noch ein bisschen störrisch und pupertär. Alessandro ist weiterhin eher geheimnisvoll. 
Die Liebe zwischen den beiden wurde im 1. Teil eigentlich kaum erwähnt (oder kam es nur mir so vor?), aber hier scheinen sie plötzlich unzertrennlich. Irgendwie fiel es mir schwer, die Liebe nachzuvollziehen, weil es einfach so plötzlich und selbstverständlich kam...

Der Fantasy-Anteil ist auch im 2. Teil eher hintergründig. Auf mich hat es immer noch den Eindruck, als würde die ganze Gestaltwandler-Sache keine allzu große Rolle spielen. Es läuft irgendwie so nebenher, wird zwar immer wieder thematisiert, aber nicht richtig integriert. In meinen Augen könnten die Mafia-Clans auch völlig normale Menschen sein und die Geschichte würde trotzdem funktionieren... oder doch nicht? Irgendwie reizt mich gerade die mystische Note an der Geschichte, auch wenn sie leider etwas zu kurz kommt.

Bisher fand ich diese Reihe eher mittelmäßig: gut und flüssig zu lesen, einige spannende Szenen und eine interessante Geschichte. Andererseits aber auch schwache Charaktere, zu wenig Fantasy und zu viel Mafia für meinen Geschmack. Mal sehen, was der letzte Teil zu bieten hat...




3. Arkadien fällt

Genre: Fantasy
Seiten:
448
Erscheinungsjahr: 2011


Inhalt:

Rosa und Alessandro wollen ihre Gefühle füreinander nicht länger verbergen. Doch ihre Liebe bringt die Clans der Gestaltwandler gegen sie auf. Nach einer wilden Jagd durch die Weiten Siziliens erkennt Rosa, wer wirklich hinter dem Komplott gegen sie steckt: Der Hungrige Mann, der Herrscher aller Dynastien, ist zurückgekehrt - und die Welt der Arkadier wird niemals mehr sein wie zuvor.

Meine Bewertung:



Meine Meinung:
Der Abschluss dieser ungewöhnlichen Trilogie hat mich leider ebenfalls nicht so ganz begeistert. Da ich aber Teil 1 und 2 auch eher mittelmäßig fand, kann ich diesen Teil nicht als "enttäuschend" bezeichnen. Anscheinend war einfach die ganze Reihe nichts für mich...

Die Spannung in diesem Teil ist eher abgeflacht im Vergleich zu den Vorgängern. Die Figuren haben leider keine weitere Entwicklung durchgemacht, in diesem Buch fand ich sie sogar noch mehr stereotyp als vorher schon. 

Das Ende fand ich etwas kurios... Das Gerede von Göttern und dem Opfer um sie zu besänftigen hat für meinen Geschmack irgendwie nicht zum bisherigen Ton der Geschichte gepasst - aber das mag jeder anders empfinden. Auch der Showdown war eher flach und unspektakulär.

Alles in allem eine mittelmäßige Trilogie, die zwar durch das ungewöhnliche Thema meine Aufmerksamkeit erregt hat, mich aber doch nicht recht überzeugen konnte. 







Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht:

 
  © disgrace  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=